Kognitive Verzerrungen: Gedankenlesen

Albert Bonfil, PsyD 8. Juli 2015 Kognitive Verzerrungen: Gedankenlesen Albert Bonfil, PsyD 8. Juli 2015

Da wir in einer komplizierten Welt leben, brauchen wir eine einfache Möglichkeit, den Dingen einen Sinn zu geben, damit wir unser Leben meistern können. Eine Möglichkeit zur Vereinfachung besteht darin, mentale Abkürzungen zu nutzen, also schnelle Möglichkeiten, eine Situation einzuschätzen, ohne über viele Informationen zu verfügen. Normalerweise funktionieren die Abkürzungen ziemlich gut, aber manchmal verzerren sie unser Denken. Diese verzerrten Abkürzungen nennen wir in der kognitiven Verhaltenstherapie kognitive Verzerrungen. Es gibt zahlreiche kognitive Verzerrungen, denen wir ständig ausgesetzt sind. Eine häufige Verzerrung ist Gedankenlesen. Beim Gedankenlesen geht man davon aus, was jemand anderes denkt, ohne viel Anhaltspunkt dafür zu haben. Wenn wir uns zu sehr auf das Gedankenlesen verlassen, können wir Fehler darüber machen, was andere über uns denken, was unserer Stimmung wirklich schaden kann. Gedankenlesen führt häufig zu Depressionen und Angstzuständen, insbesondere zu sozialen Ängsten. Daher kann es hilfreich sein, zu lernen, häufige kognitive Verzerrungen wie Gedankenlesen zu erkennen und darauf zu reagieren.

In kleinen Dosen kann Gedankenlesen tatsächlich ein nützliches Hilfsmittel sein. Wir wissen, dass bestimmte nonverbale Verhaltensweisen und verbale Reaktionen uns Hinweise darauf geben können, was jemand denkt. Wenn wir zum Beispiel jemandem etwas erzählen und ihm die Kinnlade herunterfällt, gehen wir automatisch davon aus, dass die andere Person überrascht ist. Dies ist eine Art Gedankenlesen, das bei sozialen Begegnungen hilfreich ist und kein Beispiel für eine kognitive Verzerrung. Allerdings kann Gedankenlesen problematisch sein, wenn es zu oft oder ohne ausreichende Beweise verwendet wird. Nehmen Sie das Beispiel einer Person, die alleine in einer Cafeteria isst und denkt, dass jeder sie für eine Verliererin hält, wenn sie alleine isst. Oder wenn Sie ein paar Minuten zu spät zur Arbeit kommen und denken, dass alle anderen über Ihre Verspätung nachdenken. Beteiligen Sie sich ausreichend an verzerrtem Gedankenlesen, und Sie können sich nach einer Weile ziemlich elend fühlen.

Im Folgenden finden Sie einige Fragen und verschiedene Perspektiven, die Ihnen helfen sollen, durch Gedankenlesen nachzudenken und eine hilfreichere Denkweise für schwierige Situationen zu entwickeln.

Stellen Sie zunächst fest, was die andere Person Ihrer Meinung nach genau denkt. Manchmal kann es Ihnen helfen, die Lücken in der Logik zu erkennen und sich ein wenig von dem nicht hilfreichen Gedanken zu distanzieren, indem Sie die Vorhersage einfach nur aufschreiben oder laut aussprechen.

Was sind die Kosten und der Nutzen, wenn man an diesen Gedanken glaubt? Obwohl wir Gedanken normalerweise nicht im Hinblick auf ihre Kosten und Vorteile betrachten, haben sie alle Kosten und Vorteile. Beim Gedankenlesen denken Sie möglicherweise, dass Sie sich vor einem schlechten Ausgang oder einer Überraschung schützen. Das wären Vorteile. Kosten sind Dinge wie erhöhte Angst, mehr Selbstbewusstsein und Grübeln. Vergleichen Sie nun den potenziellen Nutzen mit den tatsächlichen Kosten und fragen Sie sich: „Würden Sie diese Gedanken angesichts ihres Preises kaufen wollen?“

Was sind die Beweise für und gegen Ihre Gedanken? Wenn wir uns intensiv mit Gedankenlesen befassen, ziehen wir normalerweise nur Beweise in Betracht, die unsere Vorhersagen bestätigen. Selten vergleichen wir unsere Annahmen mit Beweisen, die uns von unseren Vorhersagen abbringen. Indem Sie die Beweise für und gegen unser Gedankenlesen sammeln, können Sie feststellen, welche Seite mehr Beweise hat, und, was noch wichtiger ist, die Qualität der Beweise berücksichtigen, die Sie haben. Dies ist ein objektiverer Ansatz zum Testen Ihrer Gedanken und kann Ihnen dabei helfen, häufige kognitive Verzerrungen zu erkennen.

Stellen Sie sich vor, der Gedanke wäre wahr. Würde es mehr über Sie oder mehr über die andere Person bedeuten? Wenn Sie zum Beispiel denken, dass jemand Sie wegen der Kleidung, die Sie tragen, nicht mag, was bedeutet das dann für die andere Person? Und erwartest du, dass dich jeder mag? Ist das eine realistische Erwartung?

Kannst du den Gedanken testen? Was müsste passieren, damit Sie absolut überzeugt sind? Probieren Sie es als Experiment aus.

Versuchen Sie, dem Gedanken entgegenzuwirken. Wenn Sie Augenkontakt vermeiden möchten, gehen Sie auf die andere Person zu und stellen Sie sich vor. Ihre Reaktion könnte darauf hindeuten, dass Ihre Annahme völlig unzutreffend war. Unser Verhalten führt oft dazu, dass sich selbst erfüllende Prophezeiungen entstehen. Wenn Sie etwas Neues ausprobieren, erzielen Sie möglicherweise ein Ergebnis, das Sie nicht erwartet haben.

Indem Sie lernen, die häufige kognitive Verzerrung des Gedankenlesens zu erkennen und zu bekämpfen, können Sie beginnen, Selbstbewusstsein, Schüchternheit und negative Gefühle wie Angst und Depression zu reduzieren. Dies ist eine Technik, die aus der kognitiven Verhaltenstherapie bei Angstzuständen und Depressionen stammt. Weitere Informationen zu CBT finden Sie über die Links oben auf der Seite.

Kognitive Verhaltenstherapie Los Angeles ist eine Therapiepraxis von erfahrenen Psychologen mit höchster Ausbildung und Erfahrung in der Bereitstellung evidenzbasierter Behandlung. Klicken Sie auf die Schaltfläche unten, um eine Frage zu stellen oder einen Beratungstermin zu vereinbaren, um festzustellen, ob CBT für Sie geeignet ist.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert